Die Zukunft der Energie ist erneuerbar, intelligent und dezentral

2020 feiert die Deutsch-Irische Industrie- und Handelskammer (AHK) ihr 40-jähriges Bestehen. Für die Ende August erscheinende Festpublikation, das 40th Anniversary Book, hat GOLDBECK-SOLAR-Geschäftsführer und Präsident des Bundesverbandes Solarwirtschaft Deutschland (BSW)  Joachim Goldbeck beschrieben, wie die Zukunft der Energie aussehen wird und welche Rolle erneuerbare Energien spziell in Irland spielen.

Joachim Goldbeck, Geschäftsführer Goldbeck Solar

Photovoltaik als Haupttreiber

Wirft man einen Blick in die Zukunft der Energie, so wird diese mit großer Sicherheit drei Merkmale haben, die sie von der heutigen Energiegewinnung zum Teil noch unterscheidet: Erneuerbarkeit, Intelligenz und Dezentralität. Dadurch kann zum einen jeder Bürger selbst bei der Erzeugung und beim Verbrauch am Markt teilnehmen. Zum anderen wird jedes Land auf diese Weise auch energetisch unabhängig von anderen Nationen und ist nicht mehr auf fossile Ressourcen für die Energiegewinnung angewiesen. In vielen Ländern ist dieses Bild erfreulicherweise sogar zum Teil schon Realität. Der Haupttreiber ist dabei die Photovoltaik, also die Energiegewinnung aus der Sonne. Durch die rasante Entwicklung der Photovoltaik in den vergangenen Jahren ist diese neue und saubere Technologie inzwischen zu einer günstigen Stromquelle geworden. Es überrascht daher wenig, dass die dafür notwendigen Solarmodule sowohl im Kleinen auf Hausdächern als auch als große Kraftwerke zu finden sind.

Photovoltaik schafft hierbei nicht nur eine nachhaltige und umweltfreundliche Möglichkeit der Energiegewinnung. Sie schafft neue und zukunftsfähige Arbeitsplätze. Denn entlang der gesamten Wertschöpfungskette, also von der ersten Projektierung über die Planungserrichtung und den Betrieb bis hin zum Abbau der Anlage in 30 oder 40 Jahren, entstehen Arbeitsplätze. Diese Leistungen werden dabei zu einem Großteil durch lokale Kräfte erbracht.

Die Zukunft der Energie: Photovoltiak und Landwirtschaft

Photovoltaik bietet dadurch sowohl in umwelt- und energiepolitischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht beste Voraussetzungen für die nachhaltige Entwicklung eines Landes und der ganzen Welt. Im Hinblick auf wirtschaftliche Aspekte ergibt sich besonders dann eine enorme Stärke, wenn die einzelnen Segmente des Marktes parallel entwickelt werden. Das heißt, neben Großprojekten auf der grünen Wiese werden auch mittelgroße Anlagen auf Gewerbe- und Industriegebäuden sowie kleine Anlagen auf Privathäusern gebaut.

Eine weitere Spielvariante ist die Agro-Photovoltaik oder Agri-PV. Dabei werden PV-Anlagen so auf Ackerböden aufgebaut, dass darunter ein fast normaler landwirtschaftlicher Betrieb weitergeführt werden kann. Eine vorhandene Fläche kann so in mehrfacher Hinsicht und damit effektiver genutzt werden. Besonders für ein Land wie Irland ist dies aufgrund seiner Gegebenheiten eine spannende Alternative.

Die Grundlagen für den Energiemarkt in Irland

Damit sich dieser gesunde Mix der Technologien und Fähigkeiten in Irland aber überhaupt ausprägen kann, soll es für die unterschiedlichen Segmente zunächst gesetzliche Bestimmungen geben, die einen solchen Markt überhaupt ermöglichen und erleichtern. Wenn es schließlich abzusehen ist, dass diese günstigen Rahmenparameter einen stabilen Markt ermöglichen, werden sowohl lokale als auch internationale Unternehmen ihre Strukturen in Irland aufbauen und so einen starken Wirtschaftszweig etablieren. Gerne steht hierfür auch der deutsche Solarverband BSW Solar bereit, um mit Vertretern der öffentlichen Hand, Verbänden und privaten Unternehmen seine langjährigen Erfahrungen zu teilen.

Als Präsident des BSW und Geschäftsführer von GOLDBECK SOLAR weiß ich, wie wichtig es ist, erfahrene Partner beim Aufbau eines neuen und zukunftsfähigen Wirtschaftszweiges zu haben. Mit der Erfahrung von 20 Jahren gehört GOLDBECK SOLAR zu den Pionieren der Photovoltaikentwicklung. Durch unsere Solarprojekte auf der ganzen Welt konnten wir zu einem globalen Ausbau der PV-Bemühungen beitragen und so die nachhaltige Energietechnologie in zahlreichen Ländern etablieren. Denn eines ist klar: Die Zukunft der Energie ist vor allem grün – und mit Photovoltaik kommen wir diesem Vorhaben einen großen Schritt näher.

Aktuelle Pressemeldungen
Besichtigung des WEMAG-Solarparks Zietlitz

WEMAG-Projekt: 123 Fußballfelder großer Solarpark Zietlitz nimmt...

→ Weiterlesen
Mitarbeiter von Goldbeck Solar bei der internen Planung

Warum Sie bei EPC-Unternehmen auf eine Inhouse-Planung setzen sollten

→ Weiterlesen
Luftaufnahme des Solarparks in Lelystad, Niederlanden

Chint Solar und Goldbeck Solar gründen „Zonnepark Services...

→ Weiterlesen
Planungsbild per Luftaufnahme des Solarparks Bavelse Berg

Bavelse Berg: GOLDBECK SOLAR kann auch ehrgeizig sein

→ Weiterlesen
Alle Pressemeldungen

Ihr Ansprechpartner für Presseanfragen und Interviews ist:

Yesica Pantiga
Tel. + 49 6201 7103 337
E-Mail: yesica.pantiga@goldbecksolar.com