Compliance Beleid

Naleving van deze Compliance Beleid is de verantwoordelijkheid van het gehele bedrijf en dus van alle medewerkers en onze zakelijke partners. Als er een vermoeden dat de naleving van de richtlijn wordt geschonden, is elke werknemer en elke zakelijke partner verplicht om dit te communiceren aan Goldbeck Solar. Als een werknemer zelf betrokken is geweest bij schending van het compliance beleid en kan schade voor het bedrijf verhinderen door zijn of haar vrijwillige rapportering, wordt dit in de beoordeling meegenomen in zijn of haar voordeel. Bij opzettelijke valse verdachtmakingen wordt er actie ondernomen tegen de auteur. Ter bescherming van Goldbeck Solar, moet schendingen van het compliance beleid van zakenpartners en oneerlijke praktijken door concurrenten worden gemeld.

Als er tekenen zijn van een schending, verwachten wij van alle werknemers een passende kennisgeving aan

  • De leidinggevende of
  • De verantwoordelijke directie of
  • Het hoofd van de juridische afdeling.

Voor individuele of anonieme rapportering van mogelijke schendingen, kunt u ook contact met ons opnemen via E-Mail compliance@goldbecksolar.com.

Wij danken u voor alle steun die zal zorgen voor de naleving van dit compliance beleid.

Nalevingsbeleid

Download

Stellungnahme zu „Zwangsarbeit bei der Herstellung von Solarmodulen aus China“ – u. a. Artikel im Handelsblatt vom 2. Juli 2021

GOLDBECK SOLAR respektiert nicht nur die Rechte und die Würde seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir haben uns als eines der ersten Unternehmen der Branche zu den SDG-Leitlinien der UN verpflichtet und diese konsequent in die Compliancerichtlinien unseres Unternehmens übernommen.

Wir erwarten die Einhaltung von Sozialstandards auch von unseren Lieferanten,und machen dies zur Bedingung für eine Zusammenarbeit. So lassen wir uns bereits seit Jahren die Zertifizierung gem. der Richtlinien der SA8000 nachweisen und machen diese zur Bedingung für jede neue Lieferantenbeziehung.

Standards auch bei Beschaffungswegen

Die mit den Recherchen von Amnesty International und der Sheffield Hallam University ans Licht gebrachten Zusammenhänge zwischen Menschenrechtsverletzungen in China und Rohstoffherstellern für die Solarindustrie machen uns sehr betroffen. Wir setzen zusammen mit unseren Herstellern, aber auch den Verbänden der Solarindustrie, alles daran, mehr Transparenz in die Lieferkette VOR der Modulherstellung zu bringen.

Wir werden dabei alle uns zur Verfügung stehenden Mittel und Wege nutzen, unsere eigenen Ansprüche und Standards auch bei den Beschaffungswegen unserer Lieferanten zu etablieren – und gleichzeitig die Versorgungssicherheit mit den für den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Europa benötigten Komponenten sicherzustellen.