Mitarbeiter von Goldbeck Solar bei der internen Planung

¿Por qué es mejor la planificación interna de las empresas de EPCistas?

La planificación interna de los proyectos de construcción aporta ventajas de gran alcance en contra de los planificadores externos. Explicamos cuáles.

Los contratos con las empresas EPC ofrecen una enorme ventaja para los inversores de proyectos y los propietarios de plantas, especialmente para los proyectos más complejos. Esto se debe a que el EPC les permite gestionar el riesgo de manera más eficaz y lograr un aumento sostenible de la eficiencia en el funcionamiento de una planta.

Sin embargo, elegir una empresa de EPC no es una decisión fácil. Después de todo, hay muchos matices y requisitos que pueden influir en cuál es el socio adecuado para un proyecto. También es de importancia fundamental que los proyectos se planifiquen interna o externamente.

EPC: Más riesgos a través de la planificación externa

Mientras que algunas empresas EPC dependen de la planificación externa para todos sus proyectos, GOLDBECK SOLAR considera que la planificación interna es una prioridad. «Nuestra experiencia de más de 1.000 proyectos completados con éxito en 15 países nos muestra que la planificación externa significa cada vez más coordinación y gestión de interfaces, así como una larga fase de construcción y seguimiento», dice Tobias Schüßler, COO de Goldbeck Solar GmbH.

Für Kunden besteht darüber hinaus die Gefahr, dass manche Erfahrungen oder berücksichtige Produktinformationen bei der externen Planung entweder veraltet oder für die projektspezifischen Anforderungen nicht geeignet sind. Gleichzeitig steigt das Risiko, dass es zwischen Planern und Projekt- beziehungsweise Bauleitung aus unterschiedlichen Firmen schnell zu Konflikten kommen kann und so Fehler verursacht werden, für die externe Planer nicht haften wollen.

Gerade bei komplexen Projekten ist eine Inhouse-Planung für GOLDBECK SOLAR deshalb unerlässlich. „Unsere internen Planungsteams sind mit allen Abteilungen täglich im Austausch, um aktuelle Erfahrungen und Produktstrategien zu berücksichtigen“, erklärt Ralf Steinheiser, Abwicklungsleiter für internationale Projekte bei Goldbeck Solar GmbH. „Dadurch kennen wir stets die aktuellen Anforderungen und können Änderungen bei Projekten so schnell bewerten, planen und umsetzen. Mit einer externen Planung funktioniert das eher nicht.“

GOLDBECK SOLAR von Inhouse-Planung überzeugt

„Unsere Erfahrung hat uns gezeigt, wie wichtig die Inhouse-Planung für eine reibungslose Realisierung von Solarprojekten ist. Denn viele kleine Details machen am Ende einen immensen Unterschied. Die Planung bestimmt maßgeblich die Qualität des Bauvorhabens.

Nicht selten wünschen sich zufriedene Kunden das identische Projekt-Team für ihre Folgeprojekte“, resümiert Christian Hödtke, Leiter Technische Standards und Anwendungen bei Goldbeck Solar GmbH. Das Planungsteam von GOLDBECK SOLAR nimmt sich die nötige Zeit, um „integral“ zu planen. Es steht im ständigen Austausch mit der Bau- und Projektleitung sowie den ausgewählten Herstellern.

Von der Planung bis zur Realisierung soll das Projekt auf diese Weise technisch und wirtschaftlich so optimal für den Kunden ablaufen wie möglich. Eine interne Planung ist für GOLDBECK SOLAR als EPC-Unternehmen dabei ein sehr wichtiger Baustein, um dies zu erreichen.

Was bedeutet EPC bei GOLDBECK SOLAR? Wir erklären es im Detail.

Foto: Bernd Siebold

Comunicados de prensa actuales
Luftaufnahme des Solarparks Maasvlakte in Rotterdam, Niederlande

Sonnenergie auf 210.000 Quadratmetern: Baustart für das Projekt...

Sieben Männer durchschneiden das rote Band, mit dem der Solarpark Roigheim offiziell eingeweiht wird.

Solarpark Roigheim eingeweiht: Natur- und Klimaschutz im Einklang

Ein großer Solarpark wie der in Zietlitz soll auch in Döllen entstehen.

Solarpark Döllen: CEE Group baut Solarenergieportfolio um 154...

Projekt Zwartowo in Polen

Projekt Zwartowo schließt Finanzierungsrunde ab und setzt damit...

Todos los comunicados de prensa
Auszeichnung: Top Arbeitgeber Mittelstand 2022 - Focus 48/2021